Gruppenfoto

 

Mit einem erfolgreichen Start mit mehr als 30 Teilnehmern sind 3 Fachplaner der Herausforderung gerecht geworden, branchenspezifisches Wissen an Bauherren zu übertragen.

Zum Start der Seminarreihe am 22.01.2018 in Hannover wurde ein hochaktuelles Thema angeboten. Die neue F-Gase Verordnung und die damit verbundenen Anforderungen setzen mehr als je zuvor eine ausführliche Beratung zur erfolgreichen Planung einer Kälteanlage für gewerbliche Küchen voraus.

Dabei schafften die Referenten einen Überblick der aktuellen Situation in der gewerblichen Kälte.

Der Dozent der Norddeutschen Kältefachschule, Gavin Sands, verdeutlichte anhand von einfachen Beispielen aus dem täglichen Leben, worum es bei der Kälte eigentlich geht und wie Kälteerzeugung überhaupt funktioniert.

Das aktuelle Phase-Down-Szenario kann laut Referent Gregor Sinnhuber (Freier Mitarbeiter Büro IFG) realisiert werden, aber es müsse sofort gehandelt werden. Die alternativen Kältemittel seien aktuell am Markt verfügbar.

Betriebskosten können durch eine ausführliche Planung reduziert werden. Anhand von Beispielen machte Herr Sinnhuber deutlich, wie sich energieeffiziente Kälteanlagen auszahlen können und wie sich mit vergleichsweise wenig Aufwand ein großes Einsparungspotenzial realisieren ließe. Der Zusammenhang und die Wechselwirkung von Umweltschutz, Sicherheit und Effizienz bedingen künftig ein deutlich größeres Fachwissen.

 

Florian-Sell
Gavin-Sands-01
Gavin-Sands-02
Gavin-Sands-03
Gregor-Sinnhuber
Henke-Blessmann-Sinnhuber-Kretzschmar
Roland-Koester
Rolf-Henke-Christina-Blessmann-Thorsten-Kretzschmar
Thorsten-Kretzschmar
Ulrich-Meinecke---Gregor-Sinnhuber

 

Den praktischen Nutzen der Kältetechnik hinsichtlich der Speisenpräsentation in der Gemeinschaftsverpflegung machte Herr Florian Sell, AKE deutlich. Beim Gast ginge es nicht um die Art der Kälteerzeugung, sondern um die Art der Präsentation. „Wir müssen den Gast erst verführen und dann versorgen“. Die Technik drum herum muss funktionieren und selbstverständlich den neuesten Anforderungen gerecht werden. Das setzt der Gast heute einfach voraus und lässt sich am sichersten mit dem Fachplaner realisieren.

Die Installationswege der Rohrleitungen verlaufen fast immer durch verschiedene Brandabschnitte. Wie dabei idealerweise der Brandschutz gewährleistet werden kann und worauf zu achten ist, hat Herr Roland Köster von der HILTI AG aufzeigen können.

Die Veranstaltung war eine Kooperation von den Büros AGK Kretzschmar - Hannover, Das IFG - Kalbe bei Bremen und Henke Großküchenplanung in Brackel bei Hamburg. Die drei Inhaber erklärten, dass ihre unabhängigen Büros bei dem Angebot von Seminaren kooperieren, sich aber sonst eigenständig im Markt positionieren.

“Künftig soll hieraus eine Seminarreihe im halbjährlichen Rhythmus entstehen”, so Rolf Henke. Thorsten Kretzschmar ergänzt: “Wir haben schon viele neue und aktuelle Themenbereiche für die nächsten Termine”. Laut Frau Bleßmann soll dabei jeweils ein Schwerpunktthema besetzt und in kompakter Weise möglichst praxisnah vertieft werden.

Die Seminarreihe richtet sich an Bauherren, Küchenleiter, Facility Manager und Investoren.